Zur Einführung.

2 eine kleine Arbeit hat allenthalben eine ſo freundliche Aufnahme gefunden, daß die erſte Auflage bald nach

Erſcheinen vergriffen war und die Herausgabe einet neuen Auflage nöthig wurde. Möge dieſelbe, die mit einigen Zuſätzen und Berichtigungen verſehen iſt, in weitere Kreiſe dringen und das Intereſſe zur Geſchichte unſerer Vaterſtadt von Neuem wachrufen und foͤrdern.

Wenn man in Mainz die Straßen durchwandert und die älteren Gebäude betrachtet, ſo wird man ſofort eine ſtattliche Anzahl Höfe finden, welche durch ihre einheitliche Bauart und ihr imponirendes Aeußere auffallen. Es ſind dies die Stamm häuſer, alter Geſchlechter, welche in Mainz gewohnt und ge wirkt haben. Wenn auch einige dieſer Hofe recht ruinenhaft und verfallen ausſehen, ſo iſt doch die Mehrzahl derſelben noch wohl erhalten und gepflegt. Wir haben uns nun der Mühe unterzogen, dem gütigen Leſer geſchichtliche Notizen dieſer Höfe in kurzen Worten vorzuführen. Wir wollen uns möglichſter Kürze befleißigen und nur die Hauptſache in kurzen klaren Um riſſen ſchildern.

Die alten gräſlichen Höfe und Adelsbauten in Mainz . 1. Der Baſſenheimerhof

in Mainz auf dem Schillerplatze iſt wohl jedem bekannt als die alte Artillerie-Kaſerne zwiſchen dem Acket und der Emmerich­Joſef⸗Straße. Derſelbe wurde vom Kurfürſt von Oftein fur ſeine Schweſter Gräfin von Baſſenheim im Jahre 1736 erbaut An dieſer Stelle ſtanden früher die Herberge zum Kranich und